Food Forum IFS Food und Lebensmittelrecht: 9.02.22, 10:00 -14:00 Uhr

Gut vorbereitet für das nächste Audit?
Bleiben Sie bei Normen und Standards immer auf dem neuesten Stand!

Im Food Forum IFS Food & Lebensmittelrecht geht es am 9.2.22 von 10 bis 14 Uhr um folgende Schwerpunkte:

  • Lieferkettengesetz – Was kommt auf kleine und große Unternehmen zu?
    Dr. Alexander Ellebrecht, Alliance Manager, ChainPoint GmbH, Bonn
  • Keine Angst vor dem IFS Food 7 – erste Erfahrungen aus der Praxis
    Benjamin Meinert, FIS Europe, Bad Bentheim
  • Lebensmittelrecht: Impulsvortrag und Austausch
    Dr. Boris Riemer, Rechtsanwalt Seitz & Riemer, Lörrach

Hier geht es zum Programm

Anmeldung:

    Food Forum IFS Food & Lebensmittelrecht
    09.02.2022
    10:00 - 14:00 Uhr
    Online

    Das Teilnahmeentgelt beträgt 290 Euro zuzgl. gesetzl. MwSt. pro Person.
    Für Mitglieder des FPI e.V. und der German Food Cluster Netzwerke beträgt das Teilnahmeentgelt 170 Euro zuzgl. gesetzl. MwSt. pro Person.
    Nach Eingang Ihrer Anmeldung erhalten Sie eine Rechnung.
    Eine Erstattung des Entgelts ist nur bei Absage bis zum 31.01.2022 möglich.
    Bitte beachten Sie: Der Link zur Veranstaltung ist ausschließlich für den angemeldeten Teilnehmer bestimmt.
    Eine Weitergabe des Links an Dritte ist nicht gestattet.

    Anrede

    Ihr Einverständnis zur Datenschutzerklärung*

    Hinweis zu Bild- und Tonaufnahmen während der Veranstaltung*

    Möchten Sie nicht auf Aufnahmen zu sehen sein, wenden Sie sich bitte vor Veranstaltungsbeginn an die Veranstalter.

    Hinweis: Die mit einem * versehenen Felder sind Pflichtangaben, die wir für Ihre Anmeldung benötigen. Vielen Dank für Ihr Verständnis!

    FPI mach MIT – Der Mitglieder Impuls Talk

    Aus dieser Frage, die sich aus dem Impulsvortrag von Dr. Josef Robert vom Fraunhofer Umsicht ergab, entwickelte sich auf unserem Mitglieder Impuls Talk (MIT) am 11.01. eine lebhafte Diskussion.

    Wir freuen uns auf die nächsten Termine:

    • Brückentechnologie für eine simple & durchgängige Digitalisierung
      Jonas Meier, ifm electronic gmbh Vertrieb Deutschland
      01.03.22
    • Lieferkettengesetz in der Praxis
      Dr. Alexander Ellebrecht, ChainPoint GmbH
      03.05.22
    • Hygienische Prozesse in der Lebensmittelproduktion
      Stefan Hamacher, interroll Trommelmotoren GmbH
      05.07.22

    Landesehrenpreis 2021

    Wir gratulieren unseren Mitgliedern Karlchens Backstube GmbH, Eggelbusch GmbH & Co. KG, Glocken-Beune GmbH & Co., Berief Food GmbH und Windau GmbH & Co. KG Westfälische Wurst- und Schinkenspezialitäten zur Auszeichnung mit dem Landesehrenpreis für Lebensmittel des Landes Nordrhein-Westfalen durch das Landwirtschaftsministerium des Landes! Mit dem Preis wird die hohe Produktqualität der Lebensmittel sowie ein besonderes Engagement der Unternehmen ausgezeichnet.

     

    Trennen leicht gemacht!

     

     

    An nachhaltigen und recyclingfähigen Verpackungen in der Lebensmittelbranche führt kein Weg vorbei.

    Wie aber trennt man Verbundmaterialien, die oft in Getränkeverpackungen oder metallischen Kunststoffverpackungen u.a. für Snack- und Convenienceprodukte verwendet werden, damit die Wertstoffe weiter genutzt werden können?

    Einblicke in die Praxis

    Um Unternehmer:innen der Lebensmittelbranche Einblicke in dieses komplexe Thema zu ermöglichen, organisierte die Food-Processing Initiative e.V. im Rahmen des Projektes CirQuality OWL am Freitag, 19. November 2021 eine Exkursion zur industriellen Pilotanlage der Bielefelder Firma Saperatec GmbH.
    Nach einem kurzen Intro zum zirkulären Wirtschaften durch Norbert Reichl, Geschäftsführer des Food-Processing Initiative e.V., präsentierte Thorsten Hornung, Geschäftsführer Saperatec GmbH, wie das Trennverfahren im Detail funktioniert.

    Trennung in saubere Sekundarrohstoffe

    Mittels einer speziell entwickelten Trennflüssigkeit werden Verbundmaterialverpackungen wieder in Einzelmaterialien aufgetrennt, um saubere und wertvolle Sekundarrohstoffe wiederzugewinnen.
    Nach 10 Jahren Entwicklungszeit ist die Recycling-Technologie bereit für die Errichtung der Industrieanlage, mit einer Anlagenabfall-Inputkapazität bis zu 18.000 Tonnen. Der Baustart ist noch für 2021 in Dessau (Sachsen-Anhalt) geplant. Die Inbetriebnahme soll dann 2023 folgen.

    Das Verpackungsdesign von morgen

    Rohstoffkreisläufe schließen und gleichzeitig zur Wertschöpfung in der Umwandlung von Abfall zu Wertstoffen zu erzeugen, ist das Ziel von Saperatec.

    „Wir werden in den nächsten Jahren mit unserem Verfahren die Recyclingfähigkeit von Metall- und Papierverbundverpackungen revolutionieren,“ Thorsten Hornung.

    Heute über das Verpackungsdesign von morgen nachzudenken und Übergangskriterien für die regulatorischen Bereiche zu schaffen sind wichtig, damit es für Innovationen weiter voran geht.

    Weitere Informationen zum Thema erhalten Sie bei
    Beate Kolkmann
    T: 0160 7452381
    Mail: Beate.Kolkmann@foodprocessing.de
    Oder unter www.cirqualityowl.de

     

    Datenschätze zu Geld machen

    Datenschätze zu Geld machen –
    Beispiele aus der Praxis der Lebensmittelbetriebe

    Wie minimiere ich Retouren und Lebensmittelverluste? Wie identifiziere ich Verlusttreiber oder optimiere das Benchmarking? Wie kann ich einen Brühprozess in Echtzeit überwachen oder dafür sorgen, das die Intralogistik alle Bestellungen innerhalb von 1,5 bis 2 Stunden fehlerfrei ausliefert?

    Einblicke in diese spannenden Themen boten Unternehmen, die durch einen S3Food-Fördergutschein ihre digitalen Pilotlösungen in die Praxis umsetzen konnten, am 4.11.21 auf unserer Veranstaltung: Innovative digitale Technologien – Vom Pilotprojekt in die Praxis der Lebensmittelbetriebe.

    Kontakt:
    Norbert Reichl
    T: 0521 986400
    Mail: Norbert.Reichl@foodprocessing.de

    Beate Kolkmann
    T: 0160 7452381
    Mail: Beate.Kolkmann@foodprocessing.de

     

     

    Nachhaltige Verpackungslösungen und nachhaltiges Wirtschaften

    Ob nachhaltige Verpackungslösungen für Lebensmittel oder die Umsetzung nachhaltigen Wirtschaftens in den Betrieben, auf sich allein gestellt, stehen Mittelständler hier oft vor großen Herausforderungen. Wo kann man ansetzen, wen fragen, welche Möglichkeiten bieten sich an?

    Damit Unternehmen sich besser im Bereich nachhaltiges oder zirkuläres Wirtschaften zurecht finden, hat die Food-Processing Initiative zwei Veranstaltungen angeboten. Weiterlesen

    Food Forum IFS & Lebensmittelrecht

    Bild von Tumisu auf Pixabay

    Fit fürs nächste Audit und mit viel Wissenswertem aus dem weiten Feld Lebensmittelrecht ausgestattet sind die Teilnehmenden des diesjährigen FPI Food Forums. Vanessa Kordt von FIS Europe und Dr. Wolfang von Wiese von Quality Food Consult boten Einblicke in unangekündigte Audits und Stolpersteine beim IFS 7. Rechtsanwalt Dr. Boris Riemer gab Praxishinweise und Auskunft über aktuellste Entscheidung im Lebensmittelrecht.

    Der Termin für das nächste Jahr steht auch schon fest:
    9. Februar 2022, 10:00-14:00 Uhr, online!

    Innovative digitale Technologien: Vom Pilotprojekt in die Praxis der Lebensmittelbetriebe

    Wissen, was die Wirtschaft braucht,
    wissen, was die Wissenschaft bietet!

    Neue Technologien bergen oft Herausforderungen und Risiken. Um so wichtiger sind Pilotlösungen, um die Praxistauglichkeit zu bestätigen.

    Austausch und Vernetzung sind gute Voraussetzungen für den Einstieg in zukunftsfähige Technologien. Im EU Projekt S3FOOD konnten Unternehmen zudem durch Fördergutscheine ihre innovativen Ideen in die Praxis umsetzen.

    Welche Erfahrungen sie gemacht haben und wie die Ergebnisse aussehen, erfahren Sie am 4.11.! Weiterlesen

    Vom Himmel in die Flasche – HEMELWATER JENEVER

    Ganz so einfach ist es jedoch nicht, Regen in Trinkwasser umzuwandeln. Neben technischen Herausforderungen müssen auch behördliche Einschränkungen überwunden werden. Denn was sich Trinkwasser nennen möchte, muss bestimmte Kriterien erfüllen, um als Trinkwasser für die Lebensmittelherstellung genutzt werden zu können.  D2D Water Solutions B.V. aus dem niederländischen Halle hat sich dieser Herausforderung gestellt und im Rahmen des EU geförderten VIDA Demonstration Voucher ihre Technologie zur Umwandlung von Regen in Trinkwasser weiterentwickelt. Das Team von D2D nutze die Förderung, um ihre Technologie an die Produktionsbedingungen zweier Betriebe anzupassen und so den Nutzen von Regenwasser für die Lebensmittelproduktion zu zeigen. Alle technischen und bürokratischen Hürden konnten überwunden werden und nachdem die Trinkwasser Zertifikate für die Niederlande und die EU vorlagen, konnte das Traditionsunternehmen Hooghoudt 750 Flaschen HEMELWATER JENEVER abfüllen. Jenever made from rainwater! 

    VIDA Team sammelt die Früchte ihrer Arbeit ein.

    Während des zweitägigen finalen Meetings des VIDA Projektkonsortiums sahen sich die Teilnehmer die Ergebnisse von drei VIDA Projekten an. Weiterlesen