AQUACOMBINE – Grenzüberschreitender Wissensaustausch kann helfen, Arbeitsplätze zu schaffen

17 Partner aus 7 europäischen Ländern arbeiten gemeinsam am Projekt AQUACOMBINE. Das AQUACOMBINE Projekt zielt darauf ab, die Kombination von Aquakultur und Halophyten nach den Prinzipien der Zirkulären Ökonomie zu demonstrieren.

Diese Kombination von Aquakultur, Landwirtschaft und Bioverarbeitung kann helfen, salzbelastete Gebiete zu entsalzen. Außerdem lässt sie sich gut mit der nachhaltigen Bewirtschaftung von Naturräumen und der Nutzung und Bewirtschaftung von Grenzertragsflächen kombinieren. Dies kann zur Schaffung von Arbeitsplätzen in ländlichen, abgelegenen und salzbetroffenen Gebieten beitragen.

Das Projekt AQUACOMBINE, das von der Universität Aalborg koordiniert wird, führt das Wissen von Wissenschaft und Wirtschaft zusammen. Das AQUACOMBINE-Team vereint Fachwissen aus den Bereichen Halophyten-Anbau, Extraktion, Fraktionierung und Reinigung, chemische und bioaktive Analyse, Formulierung und Prüfung von Fischfutter, Kosmetika und Milchprodukten, Biogas- und Aktivkohleproduktion sowie techno-ökonomische Analyse, Demonstrationsanlagenbau und -tests sowie Verwertung und Verbreitung der Projektergebnisse.

Der Food-Processing Initiative e.V. ist einer der deutschen Partner im Projekt AQUACOMBINE und verantwortet den Bereich der Verbreitung und Nutzung der Ergebnisse.

Weitere Informationen zum Projekt erhalten Sie hier.

Ansprechpartner:

Food-Processing Initiative e.V.
Sabine Höfel
Sabine.Hoefel@foodprocessing.de
0521 98640-22

Norbert Reichl
0521 98640-0

AQUACOMBINE Partner

AQUACOMBINE – Partner