Intelligente Spezialisierung: ‚Smart Sensors 4 Agri-Food‘

Am 21. Februar trafen sich die Mitglieder der thematischen Partnerschaft für intelligente Spezialisierung „Smart Sensors 4 Agri-food“ im CTIC im Technologiepark von Gijón in Spanien. Neben dem Entwurf der Führungsstruktur der Partnerschaft stand vor allem der Arbeitsplan für die nahe Zukunft auf der Agenda. Darüber hinaus wurden die Vorsitzenden für die Partnerschaft gewählt.

18 Cluster und Forschungspartner aus 14 europäischen Regionen haben sich zum Ziel gesetzt, die digitale Transformation des Agrar- und Lebensmittelsektors voranzutreiben und der Industrie den Zugang zu anwendbaren Lösungen zu erleichtern. Durch die Verbindung von Kompetenzen in ganz Europa werden die Partner sowie ihre Mitglieder ein besseres Verständnis für die Chancen, Herausforderungen und Anforderungen der Agrar- und Ernährungswirtschaft an digitale Technologien gewinnen.

Es wurden vier Kernherausforderungen identifiziert, die zunächst im Rahmen der Plattform angegangen werden sollen:

  • Die Bedürfnisse der Unternehmen der Agrar- und Ernährungswirtschaft mit den Lösungen und Fähigkeiten der Technologieanbieter abstimmen und eine Vertrauenszone zwischen den beteiligten Sektoren aufbauen.
  • Die Einführung eines schrittweisen Ansatzes für die digitale Transformation durch Bildung grenzüberschreitender Innovationsgemeinschaften und Finanzierungsmöglichkeiten.
  • Die Entwicklung und Demonstration der Integration digitaler Technologien in die Produktionslinien.
  • Annahme und Einrichtung von Berufs- und Weiterbildungsprogrammen für Unternehmen und ihre Mitarbeiter.

Das Treffen fand im Anschluss an die Study visits und Matchmaking-Veranstaltungen statt, die im Rahmen der beiden aus der Partnerschaft hervorgegangenen europäischen Projekte organisiert wurden: „Smart Sensor Systems for Food Safety, Quality Control and Resource Efficiency in the Food Processing Industry“ (S3FOOD) und „Connecting smart sensor systems for the food industry“ (Connsensys).

S3FOOD bietet Unterstützung für KMU und ein spezielles Finanzierungsprogramm für die Entwicklung und Implementierung von Technologien und digitalen Lösungen in der Lebensmittelindustrie.

Connsensys konzentriert sich auf die Rolle und das Potenzial von Living Labs im Innovations-Ökosystem für die digitale Transformation des Sektors. Darüber hinaus ebnet dieses Projekt den Weg zu einem Netzwerk von Living Labs, das einen Eckpfeiler in der SS4AF-Strategie bilden wird.

Es wird ein langer Weg sein, aber auf der Grundlage der etablierten Beziehungen zu unseren Unternehmen und der Konzentration auf anwendbare Lösungen werden wir mit unserer Partnerschaft einen echten Mehrwert für unsere Unternehmen und Regionen schaffen„, erklärte Simon Maas, AgriFood Capital BV, Niederlande, nachdem er zum ersten Vorsitzenden von Smart Sensors 4 Agri-food gewählt wurde. Cécile Guyon von Bretagne Dévelopement Innovation, Frankreich und gewählte stellvertretende Vorsitzende fügte hinzu: „Die Verbindung von Kompetenzen zwischen den europäischen Regionen ist ein wichtiger Schlüssel zur erfolgreichen Unterstützung von KMU und zur Erleichterung ihrer digitalen Transformationsprozesse. Deshalb freue ich mich, Teil dieser einzigartigen Partnerschaft zu sein„. Flanders‘ FOOD, Belgien wird den Hauptsitz der Partnerschaft in Brüssel beherbergen.

Auch Norbert Reichl, Geschäftsführer der Food-Processing Initiative freut sich als Sprecher der Gruppe auf die Zusammenarbeit und die ersten Ergebnisse.

Wenn Sie auf dem Laufenden bleiben möchten, senden Sie einfach eine E-Mail an die unten angegebene Kontaktpersonen und Sie erhalten die neuesten Nachrichten über die Partnerschaft und ihre Projekte.

Food-Processing Initiative e.V.
Norbert Reichl
Norbert.Reichl@foodprocessing.de

Technische Hochschule OWL
Dr. Sabine Brunklaus
sabine.brunklaus@th-owl.de