Circular Economy stärkt den Produktionsstandort Ostwestfalen-Lippe

Gemeinschaftsprojekt der OWL-Netzwerke wird nun durch Zuwendungen des Landes NRW finanziell gefördert

Bielefeld, 23. September 2019. Plastik im Meer, knappe Bauschuttdeponieräume, teure seltene Erden, die zu 99 % im Abfall verloren sind – damit wollen sich regionale Unternehmen, vom Maschinenbau über Energietechnik, Bauwirtschaft, Lebensmittel bis zur Gesundheitswirtschaft, in Zukunft nicht mehr abfinden. Vielmehr ist ein zukunftsfester Produktions- und Wirtschaftsstandort ohne Schrott und Abfall die Vision für Ostwestfalen-Lippe.

CirConomyOWL mit Regierungspräsidentin Thomann-Stahl

Regierungspräsidentin Marianne Thomann-Stahl übergab dem Projektkonsortium „CirQualityOWL“ heute nun den Zuwendungsbescheid des Landes NRW über die finanzielle Förderung in den nächsten drei Jahren.

Die fünf Innovationsnetzwerke OWL sind mit ihren zusammen 600 Unternehmensmitgliedern bereits dabei, gemeinsam eine regionale Handlungs-kompetenz aufzubauen, um Produkte so zu gestalten, dass alle Komponenten nach ihrem Gebrauch wieder in einen neuen Wertschöpfungsprozess eingehen können und somit nichts produziert werden muss, was als Müll endet. Neben den Netzwerken gehören der VDI OWL (3.600 Mitglieder) und die Fachhochschule Bielefeld mit ihrem speziellen Studien-Modul Circular Economy zu den Initiatoren. Weitere 60 Unternehmen, Hochschulen, Initiativen und Institutionen haben sich bereits im Vorfeld zur konkreten Mitarbeit verpflichtet.

Klaus Meyer, Sprecher des Netzwerkes CirQualityOWL, freut sich, dass die Aktivitäten nun durch das Land Nordrhein-Westfalen unter Einsatz von Mitteln aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) finanziell gestützt werden: „Mit dem Zuschlag der Jury im Regio.NRW-Wettbewerb für CirQualityOWL positioniert sich die Region als Hotspot für kluge und zukunftsfeste Wertschöpfung bei Produkten und Prozessen.“

Auch die OWL-Gremien haben sich dafür ausgesprochen, das Thema Circular Economy weiter nach vorne zu bringen. So ist es im aktuellen regionalen Entwicklungskonzept OWL als strategisches Ziel benannt.

Regierungspräsidentin Marianne Thomann-Stahl: „Die Verlagerung hin zu einer effektiven Kreislaufwirtschaft ist eine immer dringendere Aufgabe für Dienstleistung, Industrie und Handwerk. Je stärker sich die heimischen Unternehmen vom Ressourcenverbrauch abnabeln, desto größer wird ihr langfristiger Vorteil im nationalen und internationalen Wettbewerb sein. Die Region Ostwestfalen-Lippe bietet mit ihren innovationsfreudigen Unternehmen und ihren Digitalisierungsprojekten beste Voraussetzungen dafür. Die öffentliche Förderung des Projektes CirQualityOWL ist daher eine wirkungsvolle Investition in einen aussichtsvollen Ansatz, diesen Wechsel auf den Weg zu bringen.“

Klaus Meyer ergänzt: „Vor dem Hintergrund knapper Rohstoffe werden die Produktionsunternehmen in Zukunft immer mehr Stoffe, Komponenten und ganze Baugruppen für den endlosen Einsatz in immer neuen Maschi-nengenerationen konzipieren müssen. Dafür müssen weitreichende Ver-netzungen zwischen Kunden, Entwicklung, Produktion, Handel und Ser-vice ausgebaut werden. Diese Aufgabe ist nicht von einem Unternehmen allein zu lösen. Die OWL-Netzwerke ermöglichen die branchenübergrei-fende Zusammenarbeit. Mit der erfreulichen Unterstützung dieser Pionierarbeit über die nächsten drei Jahre durch das Land NRW können wir den Produktionsstandort OWL zur Speerspitze für diese neuen internationalen Marktanforderungen entwickeln.“

Mit CirQualityOWL realisieren die etablierten 5 Innovationsnetzwerke der Region Ostwestfalen-Lippe – Energie Impuls OWL, InnoZent OWL, Food Processing Initiative FPI, OWL Maschinenbau und ZIG Zentrum für Innovation in der Gesundheitswirtschaft – zusammen mit dem VDI OWL und der FH Bielefeld ein Kompetenznetzwerk zur Umsetzung des Regionalen Handlungskonzeptes Ostwestfalen-Lippe für einen zukunftsfesten Produktionsstandort.

Hintergrund:
Um die (Welt-) Wirtschaft in den planetaren Grenzen funktionsfähig zu halten, ist das Wachstum neu zu gestalten (New Growth). Daher strebt die Europäische Union mit der Agenda 2030 und die Vereinten Nationen mit den 17 Sustainable Development Goals eine Circular Economy / zirkuläre Wertschöpfung an. Diese Art der Kreislaufwirtschaft ist auch ein Bestand-teil des Aktionsplans der EU, dessen Ziel es ist, den Ressourcenverbrauch und die Umweltbelastung zu reduzieren, die Wirtschaft neu zu positionieren und die Wettbewerbsfähigkeit sicherzustellen. Circular Economy ist ein besonderer Ansatz für Unternehmen, um Next-Growth-Prozesse zu gestalten. Für Produktionsregionen ist der Ansatz Zukunftssicherung durch Entkopplung von den Rohstoff- und Entsorgungsproblematiken.