CirConomyOWL auf der Hannover Messe 2019

CirConomy OWL

Foto: owl maschinenbau / Studio Hirschmeier

„No waste – Schluss mit Abfallproduktion“ – das ist die Vision der Projektpartner von CirConomyOWL für den Produktionsstandort Ostwestfalen-Lippe:
Energie Impuls OWL, InnoZent OWL, Food Processing Initiative, OWL Maschinenbau, ZIG – Zentrum für innovative Gesundheitswirtschaft, Fachhochschule Bielefeld und VDI OWL.

Auf der Hannover Messe präsentierte Energie Impuls OWL den Ansatz CirConomy OWL  im Rahmen des OWL-Gemeinschaftsstandes. Über 60 Unternehmen, Hochschulen, Initiativen und Institutionen nahmen den enormen Energie- und Ressourcenverbrauch zum Anlass, mit ihren Digitalisierungskompetenzen daran zu arbeiten, OWL zur Modellregion für zirkuläre Wertschöpfung zu entwickeln.

Dieser Ansatz stieß auf großes Interesse, so besuchten unter anderem Karl-Uwe Bütof, Abteilungsleiter im NRW-Wirtschaftsministerium, VDI-Direktor Ralph Appel, NRW-Landtagsabgeordnete Christina Kampmann und weitere hochrangige Delegationen den Messestand, um sich über die Circular Economy zu informieren.


Mit dem Projekt CirConomyOWL realisieren die etablierten 5 Innovationsnetze der Region zusammen mit dem VDI OWL und der FH Bielefeld ein Capacity Building, um die Strategie des Regionalen Handlungskonzeptes der Region Ostwestfalen-Lippe vom zukunftsfesten Produktionsstandort OWL umzusetzen.

Im Mittelpunkt des Projekts stehen die Potenziale der Zirkulären Wertschöpfung (zW / Circular Economy), d.h. Produkte, Bauwerke, Bauteile oder Materialien werden von Anfang an so konzipiert, dass sie in stetigem Kreislauf eingesetzt werden können, ohne am Ende auf Deponien oder im Downcycling zu landen.


Kontakt:
Food-Processing Initiative e.V.
Norbert Reichl
T: 0521 986400
Mail: Norbert.Reichl@foodprocessing.de