Digitalisierung

Die Digitalisierung der Prozesse in der Lebensmittelwirtschaft – Was bedeutet diese Entwicklung für die Herstellung von Lebensmitteln? Welchen Nutzen bietet sie Lebensmittelherstellern und wie kann Ihr  Unternehmen davon profitieren?
Digitaler Wandel in der Lebensmittelwirtschaft – Ihr Weg in die digitale Zukunft!

Förderlogenleiste

 

 

„Lebensmittel 4.0“

Das Projekt „Lebensmittel 4.0“, befasst sich mit dem digitalen Wandel und seinen Auswirkungen auf die Lebensmittelwirtschaft. Das Vorhaben wird gemeinsam vom Institut für Lebensmitteltechnologie NRW an der Hochschule OWL und dem Food-Processing Initiative e.V. durchgeführt. Ziel des Projektes ist es, aktuelle Herausforderungen der Lebensmittelunternehmen zu erkennen und die Chancen des digitalen Wandels bestmöglich zur Stärkung der mittelständischen Lebensmittelwirtschaft nutzbar zu machen.

Bild Lebenszyklus„Lebensmittel 4.0“ von der (digitalen) Verknüpfung der Unternehmensbereiche bis zuintegrierten Lösungen für eine vielteilige Produktionslinie. © ILT.NRW

Der Name unseres Projektes leitet sich aus dem Begriff Industrie 4.0 ab, der für die Verknüpfung von realer und digitaler Welt in der Produktion steht, und der Lebensmitteltechnologie, die den Interessensschwerpunkt der beteiligten Partner, FPI und ILT.NRW, bildet. Welche Auswirkungen hat Industrie 4.0 auf die Lebensmittelwirtschaft? Wo stehen die Unternehmen mit Blick auf den digitalen Wandel? Welche Chancen ergeben sich für die Unternehmen bei der Optimierung der Prozesse und der Erschließung neuer Märkte?

Ziel ist es, die Bedarfe der Unternehmen zu erkennen, um passende Unterstützungsangebote zu entwickeln.


Unternehmensbefragung

Mit unserer Unternehmensbefragung zum digitalen Wandel und ihrer Auswirkungen auf die Lebensmittelwirtschaft, im Projekt Lebensmittel 4.0, wollen wir die Bedarfe der Unternehmen erkennen und passende Unterstützungsangebote entwickeln.Nur mit Ihrem Engagement wird es gelingen, die „richtigen Lösungen“ zu entwickeln.


Individuelle Beratung

Individuelle Bestandsaufnahme im Unternehmen, gezielte Besprechungen über bereits im Unternehmen bestehende Ideen und gemeinsame Erarbeitung und Umsetzung von Konzepten (z.B. im Rahmen von Förderprojekten) mit Unterstützung der Hochschule Ostwestfalen-Lippe und der Food-Processing Initiative e.V.
Sprechen Sie uns auf Ihr Thema an!

Unternehmensgröße: alle, besonders kleine- und mittlere Unternehmen aus der Lebensmittelwirtschaft
Zielgruppe: Geschäftsführung, Qualitätssteuerung, Entwicklung, Produktion
Kosten: kostenfrei
Ort: in Ihrem Unternehmen, Hochschule OWL oder Food-Processing Initiative e.V.


Veranstaltungen

Vorstellung verschiedener Technologien aus dem Bereich Digitalisierung und Identifikation von Anwendungsfeldern in der Lebensmittelbranche, sowie die Erarbeitung konkreter Lösungsansätze und die Entwicklung gemeinsamer Projektideen.

Unternehmensgröße: alle, besonders kleine und mittlere Unternehmen aus der Lebensmittelbranche
Zielgruppe: Geschäftsführung, Qualitätssteuerung, Entwicklung, Produktion
Kosten: kostenfrei
Ort: Hochschule OWL, Food-Processing Initiative e.V. oder in Ihrem Unternehmen

Das Lebensmittel 4.0 Frühstück  bietet Ihnen eine Plattform rund um das Thema Digitalisierung in der Lebensmittelbranche. Input Vorträge zu spezifischen Digitalisierungsthemen bilden die Basis der zweistündigen Veranstaltungen.
Der anschließende Austausch mit den Experten im Ambiente eines gemeinsamen Frühstücks dient der Wissensbeschaffung und des Wissenstransfers.

Wir sind am 06. März 2017 in Lemgo mit einem Frühstück zum Thema „ERP-Systeme für mittelständische Unternehmen“ gestartet.
Am 12. Juni 2017 fand das zweite Frühstück mit dem Thema „Einsatz von Sensorfusion in der Lebensmittelbranche“ statt.

Auf Anfrage können wir ab 2017 auch in begrenztem Umfang individuelle Termine in Ihrem Unternehmen anbieten, ggf. erweitert um die Erarbeitung von Umsetzungskonzepten, z. B. im Rahmen von Förderprojekten.


Lebensmittel 4.0 Symposium in Südkorea

Die Digitalisierung der Prozesse der Lebensmittelwirtschaft – dass dies mit dem bekannten Appendix 4.0 nicht nur ein Thema in Deutschland ist, sondern auch in Südkorea auf größtes Interesse stößt, bewies das Symposium „Food Industry and the 4th Industrial Revolution“. Gut 200 Teilnehmer folgten der Einladung zu FoodPolis in Iksan und den Ausführungen deutscher und koreanischer Experten.

Delegation FoodPolis Südkorea 2017

v.r.: Norbert Reichl (FPI), Dr. Yoon Chan suk (FOODPOLIS), Eunbyeong Im (CSB), Dr. Sabine Brunklaus (ILT.NRW), Dr. Klemens van Betteray (CSB), Simone Schiller (DLG), Dr. Hermann Schlöder (BMEL), Hendrik Schulte-Wess (Dr. Oetker)

Foodpolis, das führende koreanische Food Cluster und der Food-Processing Initiative e.V. (FPI), Branchennetzwerk aus Bielefeld einigten sich im
Mai diesen Jahres anlässlich eines Besuchs bei der CSB-System AG in Geilenkirchen darauf, die Zusammenarbeit in den Bereichen Forschung, Entwicklung und Innovation zu intensivieren. Pünktlich zum Nikolaustag 2017 gestaltete ein deutsches Expertenteam auf Einladung des Foodpolis das internationale Symposium „Food Industry and the 4th Industrial Revolution“ im Forschungszentrum des Clusters in Iksan nahe
Seoul mit.

Neben der Konferenz und der Besichtigung der Labore der FoodPolis standen noch Unternehmensbesuche auf der Agenda. So wurden der Wursthersteller S-Food und auch die staatliche Kontrollbehörde für die Fleischwirtschaft besichtigt und ein Gespräch mit dem ständigen Vertreter der deutschen Botschaft in Seoul geführt.

Ich freue mich, dass wir interessierte Partner auch aus unserem Netzwerk FPI mit auf diese spannende und lehrreiche Reise nehmen konnten und auf ein Wiedersehen mit unseren Gastgebern“, fasste Norbert Reichl, Geschäftsführer des FPI e.V. zusammen.

Weitere Informationen finden Sie HIER


Lebensmittel 4.0 ist Bestandteil des integrierten Handlungskonzepts “OWL 4.0 – Industrie, Arbeit, Gesellschaft”. Hier werden im Rahmen von 10 Projekten die Potenziale der digitalen Transformation für die Stärkung von Wirtschaft und Gesellschaft genutzt.